ASMO Serviceleistungen von A bis Z

Holz

ältester und sinnlichster Werkstoff mit unnachahmlicher Haptik

Verwendung: Fronten, Korpus, Arbeitsplatten, Innenausstattung

Beton

neuer Werkstoff in der Küchenplanung

Verwendung: Veränderungen in der Raumgestaltung, Arbeitsplatten

Ouarz - Komposit

veredeltes Naturprodukt, unübertroffen in mechanischer Widerstandsfähigkeit, Funktionalität und Unempfindlichkeit

Verwendung: Arbeitsplatten, Rückwände, Umfeldgestaltung, Boden, Wände, Decke

Edelstahl

höchste thermische Belastbarkeit, wasserrestitent,  unempfindlichkeit gegen Säure, edel und exklusiv

Verwendung: Elektrogeräte, Rückwände, Sockel, Arbeitsplatten

Glas

Optische Durchsichtigkeit ist dank moderner Verfeinerungsmöglichkeiten nicht der einzige Grund für den Einsatz im Küchenbereich

Verwendung: Fronten, Auszüge, Rückwände, Arbeitsplatten, Bartheken, Boden, Wände, Decke

Corian

acrylgebundener Mineralwerkstoff mit mehr als 100 Farbvarianten

Verwendung: Arbeitsplatten, Spülbecken

Granit

Naturprodukt in den unterschiedlichsten Farben und Ausprägungen, sehr widerstandsfähig, hart und hitzebeständig 

Verwendung: Arbeitsplatten, Bartheken, Nischenrückwände, Boden, Wände, Decke

Mamor

Naturstein mit unterschiedlichen Farben und aderähnlichen Maserungen, wirkt durch unabdingbaren Schutzlack edel und leicht 

Verwendung: Arbeitsplatten, Boden, Wände

Schiefer

Naturprodukt, welches sich hervorragend mit farbigen Fronten, Naturholz oder Edelstahl kombinieren lässt

Verwendung: Arbeitsplatte, Thekenlösungen, Nischenrückwände, Boden, Wände, Decke

Lava

Einzigartig in ihrer Feinheit und Dichte liefert nur Lava die richtige Basis für eine homogene Emaillierung. Praktisch jeder Wunschfarbton lässt sich realisieren, so dass eine perfekte Farbharmonie im Raum erzielt werden kann

Verwendung: Arbeitsplatten, Theken, Wand, Decke

Granit-Bearbeitung

Zuschnitt eines Granitblockes, bevor die weiteren Veredelungen angewandt und Schutzimprägnierungen aufgetragen werden

Veredelung von Naturstein

Natursteine werden aus Steinbrüchen oder unter Tage gewonnen und üblicherweise in Plattenform zur weiteren Verarbeitung gebracht. Jeder Stein hat seine spezifischen Merkmale in Körnung und Dichte. Es bedarf verschiedener Behandlungsformen, um sie für den Gebrauch als Material für die Küchenplanung zu nutzen. Die meisten Steine werden geschliffen und poliert, nachdem eine Kantenbearbeitung stattgefunden hat und dem Material die richtige Plattenstärke zugewiesen wurde. Zum weiteren Schutz vor handelsüblichen Reinigern und anderen Flüssigkeiten werden Steine imprägniert, beschichtet und kristallisiert. Dabei werden die porösen Oberflächen der Steine wasserdicht versiegelt. Da die meisten Steine wasserdurchlässig sind, würde man ohne diese Imprägnierung - besonders bei hellen Steinen - Rückstände von Flüssigkeiten als dunkle Bereiche erkennen können. Rillen, Adern und Vertiefungen stellen auch nach der Bearbeitung keinen Qualitätsmangel dar. Vielmehr betonen sie die natürliche Einzigartigkeit. Unsere Partner im Natursteinbereich sind nicht nur für die richtige Bearbeitung, sondern auch für die Veredelung des Steines Spezialisten auf ihrem Gebiet.

Material

Kompetenz und handwerkliches Können sehen wir auch in Zeiten
industrieller Fertigungsabläufe als beständige Werte. Das gilt bei der Verarbeitung traditioneller Materialien und beim Einsatz modernster Werkstoffe. Bei Oberflächen, die Sie täglich benutzen, und Funktionsteilen, die Sie nie zu Gesicht bekommen.

Material ist in der Fertigungstechnik ein Sammelbegriff für Rohstoffe, Werkstoffe, Halbzeuge, Hilfsstoffe, Betriebsstoffe, Bauteile und Baugruppen. Es ist der Grundstoff zur Produktion oder der Herstellung bestimmter Erzeugnisse bzw. Produkte.

Meist liegt das Material in Rohform vor, manchmal ist auch eine Vorbereitung nötig (z. B. bei Textilien - Spinnen und Weben). Grob gesagt kann man Material als nicht fertiges Gebrauchsgut oder als Arbeitsgegenstand des Menschen bei der Arbeit bezeichnen. In der Materialwissenschaft unterscheidet man Material nach der stofflichen Zusammensetzung und den jeweiligen Bearbeitungs- und Gebrauchseigenschaften, also neben den Werkstoffen z. B. Naturstein, Metall, Textilien, Beton, Papier, Kohle, Salze und Gase.