ASMO KÜCHEN Gesundheits-Tipp Fastenzeit

Gesund fasten

Bewusste Ernährung und Genuss ohne Verzicht

Gesund fasten, fröhlich genießen

7 Tipps für Küche und Ernährung in der Fastenzeit

Die Fastenzeit ist da und das ist Eure Chance, nicht nur Eurem Geist, sondern auch Eurem Körper etwas Gutes zu tun. Es geht nicht darum, Euch einzuschränken, sondern darum, neue, gesunde Gewohnheiten zu entdecken. Lasst uns gemeinsam durchstarten und Eure Küche in eine Quelle der Gesundheit verwandeln.

1. Bühne frei für Frisches – frische und unverarbeitete Lebensmittel

Raus mit den alten Fertigprodukten und rein mit frischem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten! Euer Körper wird es Euch danken. Und wisst Ihr was? Frisch kochen macht nicht nur Spaß, sondern bringt auch Farbe und Vitalität auf Eure Teller.

2. Wasser marsch – Flüssigkeitsaufnahme in der Fastenzeit

Wasser ist Euer bester Freund. Vergesst nicht, genug zu trinken – es hält Euch nicht nur fit, sondern auch wach. Und für ein bisschen Abwechslung: Wie wäre es mit einem selbstgemachten Kräutertee oder einem erfrischenden Infused Water (aromatisiertes Leitungs- bzw. Mineralwasser mit Früchten, Gemüse oder Kräutern)?

3. Kleine Portionen, großer Genuss

Fastenzeit heißt nicht, dass Ihr hungern müsst. Es geht vielmehr darum, mit Bedacht zu genießen. Kleinere Portionen und langsames Essen helfen Euch, wirklich jeden Bissen zu schätzen – und es ist auch besser für Eure Verdauung.

4. Kochen = Abenteuer – Vielfalt in der Küche

Jetzt ist die perfekte Zeit, um Küchenchef zu spielen. Probiert neue Rezepte aus, experimentiert mit Gewürzen – Eure Küche ist Euer Labor. Und wer weiß, vielleicht entdeckt Ihr ja Eure neue Lieblingsspeise?

5. Planen ist alles

Meal-Prepping (Mahlzeiten im Voraus planen) ist nicht nur praktisch, sondern auch super gesund. Bereitet Eure Mahlzeiten vor und sorgt so dafür, dass Ihr immer eine gesunde Option griffbereit habt. So vermeidet Ihr ungesunde Snacks, wenn der kleine Hunger kommt.

6. Genießen mit Achtsamkeit – Bewusstes Essen in der Fastenzeit

Nehmt Euch Zeit für Eure Mahlzeiten. Schaltet den Fernseher aus, legt das Handy beiseite und konzentriert Euch auf Euer Essen. Ihr werdet merken, wie viel besser das Essen schmeckt, wenn Ihr ihm Eure volle Aufmerksamkeit schenkt.

7. Mageres Fleisch wählen

Bereits beim Einkauf könnt ihr darauf achten, möglichst fettarme Lebensmittel zu wählen. Insbesondere bei Fleisch ist Vorsicht geboten. Viele Fleischsorten wie gemischtes Hackfleisch enthalten nämlich einen hohen Fettgehalt. Hingegen findet sich wenig Fett in Geflügel, Rinderhackfleisch oder Kochschinken. Es ist daher ratsam, zu diesen mageren Sorten zu greifen.

Vergesst nicht

Jeder Körper ist anders, und es ist immer eine gute Idee, bei speziellen Gesundheitsfragen einen Experten zu Rate zu ziehen. Lasst die Fastenzeit zu Eurer Zeit werden, um gesünder und glücklicher zu leben.